Pavillon Bodensee

Pavillons und Türme

In den Jahren 2005 bis 2007 entstanden verschiedene kleinere baubotanische Projekte, bei denen Weidenstrukturen mit Dach- und Hüllflächen aus textilen Membranen kombiniert wurden.

Auf der Insel Mainau markieren fünf turmartige baubotanische Strukturen die Stationen eines Erlebnisparcours, der über das Ökomanagement der Blumeninsel und „Eco-Management and Audit Scheme“ EMAS informiert. In die baubotanische Struktur gespannte Membranen sind mit Grafiken und Texten bedruckt. Um deren Gehalt vollständig erfassen zu können, muss der Besucher möglichst dicht an das Objekt herantreten, und dabei Zweige und Blätter beiseite schieben. Die Informationsaufnahme ist so mit dem sinnlichen Erlebnis auf mehreren Ebenen verknüpft. Der Parcours wurde mit dem EMAS-AWARD 2006 für die beste Kommunikationskampagne der EMAS in Europa ausgezeichnet.

Für die Produktmarke Weidenprinz entstanden Entwürfe für zwei lebende Pavillons. Ein kleinerer mit vier Metern Durchmesser und rundem Grundriss wurde auf Initiative der Volksbank Überlingen im dortigen Strandbad West direkt am Bodenseeufer realisiert. Ein größerer mit elliptischem Grundrisse und einer Grundfläche von etwa 43 m2 steht im Botanischen Garten der Universität Freiburg. Er dient dort als Aufenthalts- und Lehrpavillon.

 

  • Projekt:
    Planung und Realisierung prototypischer Bauten
  • Planungsteam:
    Ferdinand Ludwig;
    Oliver Storz
    Hannes Schwertfeger
  • Finanzierung:
    Weidenart-Freitag; Auftraggeber
  • Engineering:
    Greiner Engineering; Bauer Membranbau
  • Umsetzung:
    Weidenart Freitag; Gartenmanufaktur Detlef Koch
  • Zeitraum:
    2005 - 2007

Projekt: Experimentalbauwerk/Studienprojekt

Planungsteam: Ferdinand Ludwig; Oliver Storz; Cornelius Hackenbracht

Standort: Neue Kunst am Ried

Finanzierung: Neue Kunst am Ried, Sponsoren

Bauliche Fertigstellung: 04/2005

Zurück